Orte im Roman – V

Orte sind Teil des Charakters.

Besonders die Wohung, das Büro, das Zimmer, die Werkstatt … sagen etwas über den Charakter deiner Figur aus.

  • Welche Farbe hat die Tapete? Rosa, abstrakte Muster …? usw.
  • Gibt es viel freien Platz oder ist alles vollgestopft?
  • Sammelt die Person etwas?
  • Ist es aufgeräumt oder sehr unordentlich?
  • Ist der Kühlschrank leer?
  • Riecht es nach Gewürzen?
  • Der Kleiderschrank nach Farben sortiert?
  • Wer wohnt noch in der Wohnung?
  • Deutet etwas auf Geheimnisse hin, die die Figur verbergen möchte?

Aufgabe: Schicke deinen Protagonisten an einen, für ihn, ungewöhnlichen Ort. (Alles was die Figur tut, sagt etwas über sie aus.)

  • Was nimmt sie wahr?
  • Fragt sie nach dem Weg?
  • Wie reden die Personen, die sie anspricht?
  • Ist überhaupt noch jemand dort?

 

Zusammenfassung deiner Geschichte in sechs Sätzen

Wenn du die folgenden sechs Fragen beantwortest, kannst für dich selbst klarer feststellen, ob deiner Geschichte noch etwas fehlt.

  • Wie ist das Leben für deine Hauptfigur am Anfang des Buches? Was bedeutet es für ihn/sie?
  • Was ist das Ereignis, das den Protagonisten auf seine Reise schickt?
  • Was ist das Ziel deines Charakters und warum ist es so wichtig für sie
  • Was sind die Hindernisse, die in deinem Protagonisten in die Quere kommen?
  • Was ist das größten Hindernisse von allen? Es geht um Leben und Tod.
  • Wie geht es für deinen Protagonisten aus?

Zettelkästen

Leg dir einen oder mehrere Zettelkästen für „magere“ Zeiten an.

Einige Vorschläge, was du sammeln kannst:

  • Postkarten
  • gefundene Einkaufszettel
  • schöne Worte
  • besondere Sätze
  • Assoziationsketten
  • Zitate, Sprüche
  • Interessante Fragen oder Tatsachen (das Herz eines Blauwals wiegt 600 bis 1000 kg)
  • geschenkte Worte von Freunden
  • Schlagzeilen
  • Zeitungsartikel
  • Annoncen
  • Bilder aus Zeitschriften
  • Buchtitel
  • ausgefallene Namen
  • besondere Gegenstände
  • Hindernisse für Geschichten
  • alte Texte, die ausgeschlachtet oder verändert werden können
  • usw.

Du kannst für jede Kategorie einzeln sammeln oder in einer Kiste.

Wenn du magst sammele zu speziellen Themen: Liebe, Erotik, vier Elemente, Jahreszeiten …

Zettelkästen eignen sich auch für Schreibgruppen. Jeder Teilnehmer sammelt einen Monat lang, dann wird zusammengelegt.

In Zeiten, in denen du Anregungen, Ideen, Inspirationen brauchst, kannst du auf einen vielfältigen Grundstock zurückgreifen.

10 Fragen – Fünf

Beantworte die Fragen nicht nur mit Ja oder Nein 😉 – sondern führe aus, was es mit deiner Antwort auf sich hat.

1. Hast du schon mal eine Mausefalle aufgestellt?

2. Würdest du dich als modern oder altmodisch bezeichnen? Warum?

3. Was wolltest du als Kind später mal werden?

4. Welches ist dein Lieblingskinderbuch?

5. Auf was bist du stolz?

6. Würdest du dich selbst als mutig bezeichnen?

7. Magst du Geburtstage – Feiertage?

8. Magst du Menschen?

9. Weinst du manchmal?

10. Auf welchen deiner fünf Sinne könntest du am ehesten verzichten?

 

Die Anregung zu den 10 Fragen Aufgaben kommt aus der Zeitschrift “alverde”.

Sehnsüchte bestimmen den Charakter

Soll eine Geschichte spannend werden, sollte der Protagonist eine unausweichliche Sehnsucht, Verlangen, Wunsch, Ziel haben! Nichts treibt einen Menschen so sehr an, wie eine heimliche Sehnsucht.

„Welcher Schmerz in diesem Leben voll Trübsal ist größer,

als die Sehnsucht,

die nicht erfüllt wird und die nicht ruht?“

aus Indien

Spannung entsteht aus dem brennenden Wunsch heraus das Ersehnte zu erlangen und dem Widerstand, der sich daraus ergibt.

Wie sieht der Widerstand aus?

Wieso ist es so schwer das Ziel zu erreichen?

Um diese Fragen auszuloten, fang bei dir an.

Was wünscht du dir mehr als alles andere?

Was stellt sich diesem Wunsch in den Weg?

Niemand sagt uns wonach wir uns sehnen sollen. Dennoch liegen in jedem Menschen heftige Sehnsüchte, der Wunsch nach „Mehr“ – was auch immer es ist. Liebe, Geld, Ruhm, Lob, Sex …

Sehnsucht kann so drängend sein, dass wir sie im ganzen Körper spüren, ja regelrecht Schmerzen verspüren. Manchmal sind Sehnsüchte so stark und kommen uns so „bizarr“ (wunderlich, seltsam) vor, dass wir sie geheim halten. Vielleicht aus Angst, was andere denken würden, wüssten sie wonach wir uns sehnen und wie stark das Verlangen ist, dass wir danach haben.

Vielen Figuren fehlt es an Dynamik und Mut Einsatz zu zeigen, weil ihre Wünsche und Sehnsüchte nur minimal sind. Aber wenn nichts auf dem Spiel steht, fehlt die Spannung – die Figur muss sich nicht bewegen, wenn sie nur Fernsehen will, ein Knopfdruck auf der Fernbedienung reicht.

1. Mach dir eine Liste mit deinen unerfüllten Sehnsüchten.

2. Was haben die Sehnsüchte gemeinsam? Drehen sie sich z.B.: um Erfolg, Freiheit, Liebe…

3. Welche Widerstände hindern dich dein Zeil zu erreichen?

Es gibt innere Widerstände: Ängste, Zweifel das Richtige zu tun, Zweifel an deinen Fähigkeiten … und es gibt die äußeren Widerstände: Familie, Lehrer, Freunde, Job, Finanzen usw.

4. Wie umgehst oder überwindest du die Hindernisse? Wie gehst du mit aufkommenden Konflikten um?

5. Werde dir deiner Sehnsüchte klar und erkenne, was dir im Weg steht. Sei so konkret wie möglich.

Szene schreiben:

Schreibe eine Szene, in der du dich nach etwas (wahnsinnig) sehnst und es auch bekommst, trotz aller Hindernisse. Zeige die Sehnsucht. Zeige den Widerstand. Zeige, wie du das Ziel erreichst.

Analysiere deine Geschichte, Roman, Text, Drehbuch … wonach sehnst sich deine Hauptfigur. Gegen welche Widerstände kämpft sie?

Nimm die Sehnsüchte deiner Figuren ernst. Daraus ergibt sich eine wichtige Triebfeder für deine Geschichte.

 

10 Fragen

1. Was ist dir im Leben besonders wichtig?

2. Denkst du häufig über den Sinn des Lebens nach?

3. Das Leben welches Romanhelden/in würdest du gerne führen? Warum?

4. Woran mißt du, dass es dir gut geht?

5. Was ist Kreativität für dich?

6. Warum sind deine Freunde mit dir befreundet?

7. Wen würdest du gerne einemal kennenlernen?

8. Welche Musik hast du zuletzt gekauft? Oder welche ist gerade dein Ohrwurm?

9. Welches Reiseziel steht ganz oben auf deiner Wunschliste?

10. In 10 Jahren bin ich …

 

Die Anregung zu den 10 Fragen Aufgaben kommt aus der Zeitschrift „alverde“.

Selbsterkenntnis

Hier ein paar Fragen, die ihr ganz persönlich für euch „erörtern“ könnt. Als Anstoß für spätere Texte oder einfach nur so. Ein Schriftsteller schöpft aus seinen Erfahrungen. Mach sie dir zu nutze.

1. Nach wem oder was sehnst du dich zurück? Kannst du erklären warum?

2. Was hat dich am meisten zu der Person gemacht, die du bist?

3. Was sind die wichtigsten Fragen in deinem Leben?

Gerade diese Frage ist eine besonders wichtige, da sich die „heißen“ Themen unseres Lebens oft in unseren Texten wiederspiegeln. Bei mir ist es definitiv „wahre Liebe“ in all ihren Facetten.

4. Was waren bis jetzt die wichtigsten Ereignisse in deinem Leben?

Das muss nicht unbedingt eine weltbewegende Reise oder eine Hochzeit gewesen sein, manchmal kann schon die Tatsache, dass man sich verlaufen hat eine besondere Geschichte sein.

5. Was hat dich am meisten daran gehindert, der/diejenige zu werden, die du gern geworden wärst?

Das ist die Frage, mit der sich die meisten „Helden“ unserer Texte herumschlagen. Wie bin ich in diese Situation gekommen? Soll das alles gewesen sein?