365 – Tage – Projekt: Tag 146

Neujahrsliste:

1. Eine schlechte Gewohnheit mit der ich brechen werde:
2. Eine neue Fähigkeit, die ich erlernen will:
3. Eine gute Tat, die ich tun möchte:
4. Ein Ort den ich besuchen möchte:
5. Ein Buch, dass ich lesen will:
6. Einen Brief, den ich schreiben will:
7. Eine neue Speise, die ich probieren will:
8. Eine Person, die ich besser kennenlernen möchte:
9. Ich werde besser in:

In 365 Tagen kannst du auf deine Liste zurückblicken und schauen, was sich getan hat 🙂

Euch allen, liebe Leser, Schreiber, Kreative wünsche ich ein gutes neues Jahr 2016!

365-Tage-Projekt: Tag 4

Thema: Zeitungsartikel

Wenn du Zeitungleser bist, gibt es sicher den ein oder anderen Artikel, der dich berührt, aufregt, von dem du eine gegenteilige Meinung hast. Schreibe über diesen Artikel (ein Zitat daraus, kurzere Inhaltsangabe …) und deine Ansicht dazu.

Danke!!!!

Ich freue mich, dass meine Seite inzwischen 101 regelmäßige Leser hat. 🙂

Ich hoffe, dass euch meine Tipps und Anregungen zu interessanten Texten und eigenen Ideen inspirieren und dies auch in Zukunft tun werden.

Vielen Dank für euer Interesse und eure Kommentare!

 

Eure Caroline

7 wichtige Fragen

1. Wer ist der Protagonist? (Die wichtigste Person!)

Der Leser will mitfiebern. Was wäre „Herr der Ringe“ ohne Frodo?

2. Was ist das Motiv des Protagonisten?

(Reicht es für einen Roman?)  Z.B.: Will der Protagonist ein Glas Wasser und befindet sich in einem Restaurant, lässt sich das Ganze auf ein paar Zeilen reduzieren. In einer postapokalyptischen Wüste könnte es länger dauern, dieses Ziel zu erreichen. 😉

3. Welches ist der Hauptkonflikt ?

Um bei dem Glas Wasser zu bleiben: In einem überfüllten Restaurant kann der Hauptkonflikt (HK) sein, den einizigen Ober, der schon sehr genervt ist, an den Tisch zu rufen. In der postapokalyptischen Wüste könnte der HK sein, den bösen Tyrannen zu besiegen, der die Herrschaft über den einzigen Brunnen besitzt.

4. Wer ist der Antagonist?

Ein starker Gegner macht eine starke, spannende Geschichte.

5. Was, Wo, Wie ist der Höhepunkt der Geschichte?

Zum Schluss müssen sich alle losen Fäden verbinden und ein gutes Ende (in den Augen der Leser) gefunden werden. Das bedeutet nicht, dass es unbedingt ein „Happy End“ geben muss. Aber der Leser braucht ein nachvollziehbares Ende. Ist der Leser nicht zufrieden, fühlt er sich betrogen.

6. Hat der Protagonist Erfolg oder scheitert er?

Die Frage!

7. Wie verändert sich der Protagonist?

Eine Wandlung ist nötig! Z.B.: Jemand der schüchtern ist, entdeckt seinen Mut. Er muss kein Superheld werden, Wandlung kann auch im Kleinen stattfinden.

 

Und hier noch eine private Erkenntnis *ggg* : es gibt kaum etwas, dass nicht schon geschrieben wurde. Lass dich davon nicht irritieren oder aus der Ruhe bringen. Auf die Verpackung kommt es an. 😉 . Sei du selbst und finde deine Stimme.

Dazu ein Zitat von Charles de Lint:

„Vergiss nicht:

Niemand anders sieht die Welt auf die Weise, wie du sie siehst.

So kann auch niemand die Geschichte erzählen, wie du sie erzählst.“

 

Zitat

Echte Leidenschaft

„Der Erfolg mag beflügeln,

die Geneigtheit der Leser mag anspornen,

aber das sind Zusatzgewinne,

denn ein guter Schriftsteller wird so oder so weiterschreiben,

auch wenn seine Schuhe Löcher haben

und sich seine Bücher nicht verkaufen.“

Gabriel Garcia Marquez

Zitat

Eisberg

„Wenn ein Prosaschriftsteller genug davon versteht, worüber er schreibt, so soll er aussparen, was ihm klar ist. Wenn der Schriftsteller nur aufrichtig genug schreibt, wird der Leser das Ausgelassene genauso stark empfinden, als hätte der Autor es zu Papier gebracht. Ein Eisberg bewegt sich darum so anmutig, da sich nur ein Achtel von ihm über Wasser befindet.“

Ernest Hemingway