365 Fünf – Minuten – Texte: 42

Irgendetwas fing an, aber es hatte noch keinen Namen.

Welchen könnte es haben?

Advertisements

Diese Frau

„Diese Frau trug den Namen (denk dir bitte einen aus) und war dreiundzwanzig Jahre alt, als sie zu dem Herrn des Hauses ging, zu dem Herrn des versteckten Hauses am Strom, und ihm ihre Dienste anbot.“

Nutze den Satz als Einstieg in deinen Text. Dieser Satz stammt aus der Geschichte „Die schöne Handschuhverkäuferin“ von Georg Britting. (Entdeckt in dem Reclam-Bändchen „Liebesgeschichten“)

Geschichtenautomat

Eine Aufgabe, die man gut in einer Gruppe machen kann:

Zuerst wird ein Thema gewählt z.B.: Licht&Schatten, Liebe&Hass, Schwarz&Weiß, neues Jahr, Weihnachten, Sommer, Spiegel-glatt usw …

Dann wird der Zettel Schritt für Schritt mit folgenden Kleinigkeiten gefüllt. Dafür wird der Zettel im Kreis der Teilnehmer herum gegeben.

1.  Fünf Worte zum Thema – die dir zuerst in den Sinn kommen

2.  Ein Innenraum

3.  Ein Außenraum

4.  Eine Farbe

5.  Ein Gefühl

6.  Zwei Namen – wer mag noch Zusatzinfos (z.B.: Beruf, Alter, eine Macke … vorher ansagen)

7.  Ein Anfangssatz

8.  Ein Schlusssatz

9.  Eine „Katastrophe“

10.Eine Jahreszeit (oder)Datum (oder) Wochentag

(Wenn ihr mögt, denkt euch selbst noch ein paar nette Details aus 🙂 )

Danach bekommt jeder seinen Zettel zurück und kann nun entweder mit allen Details oder mit dem, was ihm am meisten zusagt, eine Geschichte schreiben.

Getreu dem Motto: Themaverfehlungen erlaubt und erwünscht!

Überraschungsumschlag

Am Freitag war Schreibabend. Ich dachte, ich bereite den Mädels eine Freude und mache für jeden einen Überraschungsumschlag mit Schreibkicks.

In jeden Umschlag habe ich zwei Fotos gesteckt.

Eins mit einem Ort/Platz: 1. Bücherantiquariat, 2. die Eingangstür zu einem Gutshof mit Katze davor, 3. eine dieser romantischen neuenglischen Holzvillen.

Die anderen Fotos zeigten besondere Dinge: 1. einen alten Spiegel, 2. einen Türklopfer in Form einer Hand, 3. einen steinernen Engel, der sich über einen Sarkophag beugt.

Jeder Umschlag enthielt einen männlichen und weiblichen Namen(ich habe einen Namengenerator benutzt): Maximilian, Connor, Stellan, Shalimar, Ester, Cassandra.

Desweiteren bekam jeder einen Satz, der in der Geschichte vorkommen sollte. 1. Das Leben ist ungerecht. 2. Das Sterben ist einfach. 3. Der Engel brannte.

Und die Umschläge enthielten alle einen Gegenstand: 1. ein Schneckenhaus, 2. einen eiförmigen glatten Stein, 3. einen Würfel.

Nach einem fünf-Minuten-Einschreiben , zum Auwärmen, wurden die Umschläge verteilt. Jede konnte mit seinen Schreibkicks eine Geschichte schreiben. Die Ergebnisse waren echt super! Dabei kommt es gar nicht darauf an alle Schreibkicks zu verwenden (auch wenn man den Ehrgeiz hat, alles unterzubringen). Wichtig ist in einen Text zu kommen, eine Assoziation aufzunehmen und weiter zu „spinnen“. Themaverfehlungen erlaubt! Die Überraschungsumschläge haben uns einen langen produktiven Schreibabend beschert. Und mir hat es Spaß gemacht die Umschläge zu füllen.

10 Dialoganfänge

1. „Du bist völlig fertig!“

2. „Nein, wie spät ist es?“

3. „Ich bin schon eine Stunde zu Hause

4. „Das gehört zum Job.“

5. „Aber das ist doch schrecklich altmodisch.“

6. „Warum denn nicht?“

7. „Gute Frage!“

8. „Sind noch Pommes da?“

9. „Das kannst du nicht machen!“

10. „Wie heißt die Arbeit?“

Nimm einen der Sätze und schreibe einen reinen Dialog. (Cirka eine Seite auf dem PC. Auf Papier kann er länger sein, aber lass dir Leerzeilen dazwischen.) Benutze nur die Namen, oder A und B um die Personen zu kennzeichnen. Prüfe wie lebendig und flüssig dein Dialog ist. Kann man die verschiedenen Figuren gut unterscheiden? Wenn du fertig bist füge das „Drumherum“ (auch die Namen) ein. Wenn du einen Schreibpartner hast, könnt ihr eure Dialoge tauschen und der jeweils andere vervollständigt die Szene.