365 Fünf – Minuten – Texte 273

Schreibe einen Text mit folgenden Worten: Tagebuch, Vielfraß, beobachten.

Advertisements

365 – Tage – Projekt: Tag 252

Thema: Schreibe einen Tagebuchtext, eine Geschichte, ein Gedicht oder male ein Bild.

Ein Dinge in deinem Haus/Wohung/Keller.

Zusatzaufgabe: Hast du Zeit? Dann bearbeite alle Vorschläge – oder teile sie unter einer Schreibgruppe auf.  Aus jedem Text/Bild kann eine weitere Aufgabe entstehen.

Die Vier-Spalten-Methode

1. Nimm zwei DIN A3 Blätter und füge sie mit Klebeband an den Längsseiten zusammen. So hast du genug Platz zum Schreiben. Teile dein großes Blatt auf Vorder- und Rückseite in vier Abschnitte. (Wobei Abschnitt 1 und 4 etwas kleiner ausfallen können.)

2. Oben in die erste Spalte kommt das Wort „Tagebuch“, in die zweite „Text“ und vielleicht der Titel, in die dritte „Ergänzung zum Schreibprojekt“ und in die vierte Spalte „Flohmarkt“.

IMG_0984

3. In das Segment „Tagebuch“ wird während des Schreibprozesses alles aufgeschrieben, was nicht unmittelbar mit dem Text zu tun hat, sich aber in deinem Kopf herumtreibt und deinen Schreibfluss stört. Das können Termine, Einkaufslisten, Ärger, Freude, oder auch Gedanken sein, warum es gerade beim Schreiben hakt oder die Diskussion mit deinem inneren Kritiker und seine Verbannung. 🙂 (Elisabeth George empfiehlt ein Roman-Tagebuch. Dort kann alles abladen werden, was einen während des Schreibens beschäftigt.)

4. In den Abschnitt „Text“ kommt der Text, an dem du gerade schreibst. Und zwar so, wie er dir in den Kopf kommt. Erst schreiben, später überarbeiten.

5. Beim Abschnitt „Ergänzung zum Schreibprojekt“ wird alles eingetragen was für die spätere Überarbeitung nützlich sein kann: Ideen zur Figur. An welchem Set noch gearbeitet werden muss. Für welches Wort du ein anderes einsetzen willst. Wo noch recherchiert werden muss, oder auch ein Einschub in den Text, der später hinzugefügt werden soll, dir aber beim Schreiben noch nicht eingefallen war.

6. In dem letzten Segment „Flohmarkt“ kann alles gesammelt werden, das dir siedend heiß einfällt, was für den derzeitigen Text nicht genutzt, aber vielleicht in anderen Texten verwendet werden kann, die sich schon auf der „was-ich-als-nächstes-schreiben-will“-Liste befinden usw.

Vielleicht nicht für jeden Tag, so doch eine kleine Abwechslung vom „normalen“ Schreibprozedere. Etwas frischer Wind und Bewegung im Alltag des Autors. Ich habe mir angewöhnt ein Romantagebuch zu schreiben (siehe 3). Dort kann ich Erfolge feiern (zur Motivation schreibe ich mir jeden Tag auf, wie viele Wort ich geschrieben habe), aber auch meinem Ärger Luft machen. Für größere Vorhaben gibt es ein Projektbuch, in dem ich alles notiere, Charaktere, Orte, Plot, Recherchen, Ideen, Szenen, die ich noch schreiben will, Fragen zum Text, Zeitleisten usw.

Inspirationen warten überall

Hier eine kleine Auswahl von Inspirationsmöglichkeiten:

– Musik, die du hörst oder die deiner Kinder
– Durch den Blick einer Kamera
– In einem Buchladen, Bibliothek, Schule
– Durch die Augen eines Freundes gesehen
– In einem Garten, Park, Friedhof …
– Das Lachen eines Kindes
– Aufgeschnappte Gespräche (im Cafe, einem Warteraum)
– Durch Filme/Fernsehen/Zeitung
– Geräusche eines Springbrunnens, Baches, Meer
– Auf einer Straße/Gasse, in der U-Bahn, im Bus, auf einem Bahnhof
– Das Gesicht eines Liebenden oder eines Fremden
– Bunte Blätter (Zeitschriften, Journals ectr.)
– Beiträge im Internet, Werbung
– Ein Weihnachtsmarkt, Markttag, Nähstube, Werkstatt
– Eine Ausstellung, Theaterbesuch,
– Aus deinem Tagebuch, Schubladen mit Krimskrams
– In einem Trödelladen, Flohmarkt, Antiquariat
– Von einem deiner älteren Texte
– In einem Buch, Gedicht, Essay, einem Manifest
– Die dunkle Seite des Mondes
– Die Stille der Nacht
– Die Trägheit eines Sommertages
– Der frühe Morgen
– Erinnerungen deiner jungen Jahre 🙂
– Die dunkelste Ahnung deiner Seele

Veränderungen

Veränderungen können aufregend, anregend und auch angsteinflössend sein. Aber die meisten von uns haben schon am eigenen Leib festgestellt, dass Veränderungen etwas in Bewegung bringen, und wachsen lassen und neue Türen aufgehen, von denen wir nicht wussten, dass es sie gibt.

Wie können wir Wünsche erkennen? Schlage eine neue Seite in deinem Tagebuch auf und stelle dir folgende Fragen:

1. Wenn ich es nicht perfekt machen müsste, würde ich …

2. Wenn ich etwas neues probieren könnte, dann …

3. Dinge, die ich mich nicht traue, die aber klingen, als würden sie Spaß machen, sind …

Schreibe zu jeder Frage mindestens 10 Dinge auf. Natürlich auch gerne mehr.

Wenn du, wie ich, eher zurückhaltend bist, such dir eine leichte Sache aus. Zum Beispiel alleine in ein Cafe zu gehen o.ä. Wenn du der mutigere Typ bist, dann setzt dich doch einfach in den nächsten Zug nach irgendwo und fahr los – aber denk dran: Fahrharte lösen, sonst ist dein Trip schnell zu ende *g*.

Nimm den Punkt heraus, den du verändern möchtest und schreibe dir auf, wie du deine Ziele erreichen kannst – durch das „herumspinnen“ wirst du viele Idenn bekommen. Mach dir eine Checkliste und fang an. Viel Spaß!

Selbsterkenntnis

Hier ein paar Fragen, die ihr ganz persönlich für euch „erörtern“ könnt. Als Anstoß für spätere Texte oder einfach nur so. Ein Schriftsteller schöpft aus seinen Erfahrungen. Mach sie dir zu nutze.

1. Nach wem oder was sehnst du dich zurück? Kannst du erklären warum?

2. Was hat dich am meisten zu der Person gemacht, die du bist?

3. Was sind die wichtigsten Fragen in deinem Leben?

Gerade diese Frage ist eine besonders wichtige, da sich die „heißen“ Themen unseres Lebens oft in unseren Texten wiederspiegeln. Bei mir ist es definitiv „wahre Liebe“ in all ihren Facetten.

4. Was waren bis jetzt die wichtigsten Ereignisse in deinem Leben?

Das muss nicht unbedingt eine weltbewegende Reise oder eine Hochzeit gewesen sein, manchmal kann schon die Tatsache, dass man sich verlaufen hat eine besondere Geschichte sein.

5. Was hat dich am meisten daran gehindert, der/diejenige zu werden, die du gern geworden wärst?

Das ist die Frage, mit der sich die meisten „Helden“ unserer Texte herumschlagen. Wie bin ich in diese Situation gekommen? Soll das alles gewesen sein?