Wie schreibt man gut?

Die folgenden Tipps stammen von Frank L. Visco

  • Vermeide Alliterationen. Immer.
  • Präpositionen sind keine Worte, mit denen man Sätze beendet.
  • Meide Klischees wie eine Plage.
  • Benutze die Umgangssprache.
  • Vermeide Kaufmännisches und Abkürzungen
  • Bemerkungen in Klammern, wie relevant sie sein mögen, sind unnötig.
  • Es ist falsch den Infinitiv zu trennen.
  • Kürzel und Zusammenziehungen sind unnötig.
  • Phrasen und Fremdwörter sind nicht angemessen.
  • Verallgemeinerungen sind zu vermeiden.
  • Benutze keine Zitate. „Ich hasse Zitate. Erzähl mir was du weißt.“ Emerson
  • Schreibe nichts Überflüssiges und benutze nur soviele Worte, wie notwendig.
  • Alltäglichkeit nervt.
  • Sei genau.
  • Übertreibung ist eine Million Mal schlimmer, als Untertreibung.
  • Eleminiere Ein-Wort-Sätze.
  • Die passive Stimme ist zu vermeiden.
  • Benutze Metaphern und Vergleiche sparsam.
  • Wer braucht rhetorische Fragen?

Neil Gaimans Schreibregeln

  1. Schreib!
  2. Setze Wort für Wort aneinander. Finde das richtige Wort und schreib es auf.
  3. Beende was du schreibst. Was immer du tust, beende es!
  4. Leg es zur Seite. Warte. Lies es, als hättest du es noch nie gelesen. Zeig es Freunden, die du respektierst und die mögen was du schreibst.
  5. Denke daran: Wenn Leute dir sagen, dass etwas nicht stimmt oder für sie nicht funktioniert, haben sie oft recht. Wenn sie dir genau sagen, was falsch ist und wie es behoben werden kann, liegen sie fast immer falsch.
  6. Überarbeite deinen Text. Denke daran, dass du früher oder später, deinen Text loslassen und weitermachen musst, um das nächste Projekt anzugehen. Perfektes gibt es nicht, es ist wie die Jagd nach dem Horizont. Du kommst nie an.
  7. Lach über deine eigenen Witze.
  8. Die Hauptregel beim Schreiben lautet: Wenn du es mit ausreichende Zuversicht und Begeisterung tust, darfst du tun, was du willst. (Das kann sowohl eine Regel für das Leben, als auch für das Schreiben sein. Aber es ist definitiv wahr für das Schreiben.) Schreibe also deine Geschichte so, wie sie geschrieben werden muss. Schreibe ehrlich und schreibe es so gut du kannst. Ich bin mir nicht sicher, ob es noch andere Regeln gibt. Jedenfalls keine, die wichtig sind.

Top 10 Tipps für Autoren von Alex Martin

  1. Benutze die einfachst möglichen Worte.
  2. Bezieh keine Details oder Ereignisse ein, die weder für den Plot noch die Charakterisierung deiner Figuren wichtig sind.
  3. Gebrauche Aktionen um deine Ereignisse zu erklären, wenn möglich.
  4. Schreibe mindestens 90% der Geschichte mit aktiver Stimme.
  5. Dialog ist die stärkste Form der Charakterisierung.
  6. Stelle sicher, dass sich am Ende der Geschichte etwas geändert hat, vorzugsweise der Hauptcharakter.
  7. Wenn du ein Klischee nicht vermeiden kannst(willst) mach etwas anderes damit.
  8. Wenn du dich nicht entscheiden kannst, ob dir das, was du geschrieben hast gefällt, schreib es neu.
  9. Finde heraus zu welcher Tageszeit deine Fantasie ihren Höhepunkt erreicht, dann schreibe immer zu dieser Zeit.
  10. Halte deine Routine, bis der Entwurf deiner Geschichte fertig ist.

Neues Projekt: 365-Fünf-Minuten-Texte

Ich habe aufgeräumt. Ich würde gerne sagen: minimalisiert, aber davon bin ich noch ein Stück entfernt. Leider?! Das wird sich zeigen – Dinge zu entsorgen geht immer.

Während meiner Aktion bin ich auf einige Zettelboxen gestossen, voller Zettel für Textanfänge, schöne Worte, Zitate usw. Leider weiß ich bei manchen Sätzen nicht mehr, aus welchen Büchern sie stammen, bei den anderen schreibe ich die Quelle darunter.

Es wäre zu schade, die gesammelten Werke einfach dem Papierkorb zu überantworten und sie nicht zum Schreiben und als Impulsgeber zu verwenden.

Es gibt ja schon die Kategorie 10 Minuten Texte – diese neue Rubrik wird das Ganze noch einmal straffen. Fünf – Minuten – Texte. Nicht länger. Ein Warm up am Morgen oder vor dem eigentlichen Schreiben, in der Mittagspause usw. Die Fünf-Minuten-Texte sollen als Schwungrad für die Fantasie dienen.

Die Worte sollen im Text eingebaut werden, die Sätze als Anfangssätze dienen. Am besten stellst du dir den Wecker oder vielleicht hast du eine Sanduhr von 5 Minuten?

Dann kann es ja losgehen! Ich wünsche dir und mir viel Spaß! Ich werde meine Text auf der Schreiberleben-Seite einstellen. So werden die Zettelchen ihrem Zweck zugeführt: Anregungen für Texte.

Noch eine Bitte: Fremde Sätze sollten als solche gekennzeichnte werden – wenn sie veröffentlich werden.

 

 

 

Alles was bleibt?

Nutze die folgenden Bilder als Anstoss für eine „Liebes-oder-nicht-Liebesgeschichte“.

Wenn du Lust hast, mach eine Assoziationsliste (oder ein Cluster) und verwende einige der Worte für deine Geschichte.

alles-was-bleibt-i

alles-was-bleibt-ii